Die Schufa

Wer in Deutschland Verträge schließen möchte oder einen Kredit beantragen will, kommt um die Schufa nicht Drumherum. Einst diente die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung vor allem der Prüfung der Kreditwürdigkeit. Heute hingegen gleicht die Schufa eher einer unkontrollierten Datensammlung, die damit viel Geld verdient. Das ist aber gar nicht einmal das Problem.

Viel eher wird von zahlreichen Verbrauchervereinen, Juristen und der Politik das undurchsichtige System bei der Bonitätsbewertung immer wieder kritisiert. Bisher weigert sich die Schufa beharrlich diese Informationen offen zu legen. Selbst eine Klage führte zu keinem Erfolg. Es wird also weiterhin bei einem Score Wert bleiben, mit dem jeder in Deutschland bewertet wird.

Hintergrund Schufa

Die vornehmliche Aufgabe der Schutzgemeinschaft soll vor allem darin liegen, den Vertragspartnern ausreichend Informationen für die Kreditsicherung zu liefern. Früher war es so, dass die Vertragspartner anhand dieser Daten eine Prüfung vornehmen konnten und entschieden.

Heute übernimmt die Schufa quasi selbst die Auswertung und die Entscheidung. Sie liefert nur noch einen Wert, den Score, womit es dann zu einer Ablehnung oder einer Bewilligung kommt. Schon kleineste Veränderungen bei den Einträgen können so zu einer massiven Bewegung kommen. Dabei muss es sich keinesfalls nur um negative Einträge handeln. Auch neutrale Vermerke (Kontoeröffnungen, etc.) können den Score Wert negativ beeinflussen. Zum Glück erfolgt beim Geld ohne Schufa kein Eintrag!

Die Vertragspartner der Schufa

Unterschieden werden muss mittlerweile zwischen Vertragspartnern und Kunden. Praktisch alle Gewerbebetriebe und Dienstleister sind heute sowohl Vertragspartner als auch Kunde. Sie liefern neue Informationen über Vertragsschließungen, Zahlungsverläufen und mehr. Gleichzeitig fragen diese Unternehmen aber auch als Kunde die Daten der eingetragenen Personen ab. Praktisch in jedem Vertrag findet sich heute die Schufa Klausel. Diese kann zwar vom Unterzeichner abgelehnt werden, führt aber letztlich unweigerlich dazu, dass eine Kreditanfrage oder ein neuer Mobilfunkvertrag abgelehnt werden. Die Alternative, wie zum Beispiel einen Kredit ohne Schufa verzichtet bewusst auf eine Anfrage und einen späteren Eintrag bei der Schutzgemeinschaft.

Gleichzeitig gibt es aber auch die Nur-Kunden. Das ist jeder Bürger in Deutschland, der mit irgendwelchen Daten bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung vermerkt ist. Das bizarre: Der Bürger kann seine eigenen Daten gegen viel Geld bei der Schufa einsehen. Ja, es gibt auch die Möglichkeit, kostenlos eine Eigenauskunft abzurufen. Das geht aber nur einmal pro Jahr und ist als ein komplizierter Vorgang auf dem Postwege zu bezeichnen. In Zeiten, wo sich Bürger vor Datendiebstahl und falschen Einträgen sichern müssen, bedarf es oft der mehrmaligen Einsicht in die Schufa Datenbestände. Und genau das kostet dann durchaus richtig viel Geld. So bietet die Datenbank einen direkten Online-Zugang gegen eine Jahresgebühr an. Die Schufa verdient also auf allen Seiten Geld mit den Daten der Bürger. Ein Novum, das es in dieser Art nur in Deutschland und in Teilen von Europa gibt.

Auch der Zahnarzt arbeitet mit der Schufa

Fallen beim Zahnarzt weitere Leistungen an, bei denen eine Zuzahlung erforderlich ist, fragen viele der Ärzte heute schon bei der Schufa den Score Wert ab, um den Patienten auf die Bonität zu prüfen. Das kann dazu führen, dass die Zuzahlung bereits vor oder unmittelbar nach dem Eingriff zu erbringen ist. Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung ist also mittlerweile in allen Bereichen angekommen. Auch das Auktionshaus eBay nutzt die Datenbank zur Verifikation der übermittelten Personalien. Diese Praxis wurde und wird immer wieder stark kritisiert und steht schon seit langem in der Kritik.

Kredit wegen Schufa abgelehnt

Beim Geld ohne Schufa kann das nicht passieren. Der Kreditgeber verzichtet bewusst auf eine Schufa Prüfung. Dabei sind viele Gründe ausschlaggebend. Die Daten der Schufa lassen eine wirkliche Bonitätsbewertung kaum zu. Sie schließen nur auf das vergangene Zahlungsverhalten, beinhalten aber keine Informationen zum Vermögen des jeweiligen. Auch das Gehalt wird nicht erfasst, wodurch der Score Wert an Bedeutung verliert.

Wer hingegen aber einen Kredit mit Schufa beantragen möchte, wird um eine Abfrage nicht herumkommen. Oft ist es dann ein Eintrag oder ein weiterer Vermerk, der den Score zum Fallen bringt und die Kreditanfrage letztlich scheitern lässt. Neben dem Ärger eine Absage, haben Sie nun auch viel Zeit verloren. Wer von Anfang an einen Kredit ohne Schufa beantragt hätte, könnte sich dieses Prozedere einfach ersparen.

Aber nicht nur Kredite werden wegen dem Score abgelehnt. Auch bei Mobilfunkverträgen und immer öfters bei Internetverträgen kommt es deshalb zu einer Ablehnung. Das ist natürlich besonders schlimm für denjenigen, dessen Internetvertrag abgelehnt wird. Immerhin gilt dieser auch in Deutschland heute schon als Grundbedürfnis.

Daten nicht immer korrekt

Auch das ist ein Problem bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, das zwar öfters thematisiert wird, sich aber nicht bessert. Die Schufa selbst prüft die Datenbestände nicht. Übertragen werden diese elektronisch von den Vertragspartnern. Da die Datenübertragungen durch den Anstieg im Onlinegeschäft um ein Vielfaches zugenommen hat, kommt es hier auch immer öfters zu falschen Übermittlungen, die zu meist negative Auswirkungen auf den Score Wert haben. Verschlechtert sich ein Score Wert, werden Kredite entweder teurer oder gar ganz abgelehnt. Das gilt auch für andere Verträge.

Was mache ich bei einem falschen Eintrag

Entdecken Sie in Ihrer Eigenauskunft bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung einen falschen Eintrag, sollten zwei Schritte erfolgen. Drängen Sie zunächst direkt bei der Schufa darauf, dass dieser Vermerk bis zur Prüfung temporär gesperrt wird. Einige Schufa-Mitarbeiter stellen sich dabei gerne quer, daher sollte hier auch dann darauf gedrängt werden.

  • Daten temporär bei der Schufa sperren lassen
  • Vertragspartner informieren, damit Daten berichtigt werden

 

Zum anderen wenden Sie sich umgehend an den Vertragspartner, der den Eintrag veranlasst hat. Nur dieser kann am Ende eine Korrektur herbeiführen. Viele Vertragspartner reagieren oft träge und sichern zu, den Vorgang in den nächsten Tagen zu bearbeiten. Dann hilft es oft, auf den Anwalt oder mögliche Schadensersatzansprüche (Kredit wurde deshalb abgelehnt, etc.) zu verweisen.

Regelmäßig Schufa prüfen

Generell können wir nur dazu raten, in Deutschland regelmäßig die eigenen Daten bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung zu prüfen. Einmal pro Jahr darf eine kostenlose Selbstauskunft abgefragt werden. Allerdings nur auf dem Postwege, was für den Antragsteller oft kompliziert verläuft. Das geschieht allerdings bewusst, damit am Ende ein festes Abo bei der Schufa erworben wird, womit die eigenen Daten dann gegen Geld und direkt online jederzeit abgefragt werden können.

Aufgrund der Vielzahl von Problemen und der starken Gewichtung der Schufaauswertung, sollte die Abfrage jedoch mindestens 2 x pro Jahr erfolgen.- Auch zum Schutz von Datendiebstahl ist das unbedingt erforderlich.

Jeder in Deutschland von Schufa erfasst

Nicht nur die Vertragspartner melden. Auch die Stromanbieter und selbst die Einwohnermeldeämter arbeiten eng mit der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung zusammen. Wer umzieht und sich ummeldet, findet seine neue Adresse nur 1 – 2 Tage später korrekt in der Schufa übernommen. Eine automatische Meldung erfolgt. Auch die Voradressen bleiben gespeichert und sollen der weiteren Auswertung dienen.

error: Content is protected !!