Schufa Klausel

Wer einen Vertrag unterschreiben oder einen Kredit bei der Bank abrufen möchte, kommt nicht Drumherum, die sogenannte Schufa Klausel zu unterschreiben. Nur bei einem Darlehen ohne Schufa bleibt das erspart.

Was die Schufa Klausel ist und ob sie abgelehnt werden kann erklären wir Ihnen nachfolgend. Generell spielt die Klausel bei jedem Vertrag (Internet. Mobilfunk, Abo, etc.) als auch beim Onlineeinkauf (Raten, Rechnung, Bankeinzug.. etc.) in Deutschland eine wichtige Rolle. Die Schufa Klausel kann in den AGB, im Vertrag oder in den bei hängenden Bedingungen benannt sein.

Schufa Klausel – Dass passiert bei Unterschrift

Die Unterschrift zur Schufa Klausel kann direkt handschriftlich oder immer öfters auch elektronisch (z.B. mit einem X) erfolgen. Oft heißt es auch nur, dass die AGB des Versandhändlers akzeptiert werden, in denen dann diese Klausel erfasst ist.

Unterzeichnen oder akzeptieren Sie diese, geben Sie damit automatisch Ihr Einverständnis das die Daten zu diesem Vertragsverhältnis an die Schufa übermittelt werden dürfen. Die Schufa Klausel ist ein Synonym. Neben der Schufa kann auch eine andere Auskunftei (z.B. Creditreform, etc.) eingetragen sein, die letztlich auch auf den Datenbestand der Schutzgemeinschaft zurückgreift.

Muss ich die Schufa Klausel akzeptieren

Nein. Sie als Verbraucher können die Schufa Klausel ablehnen. Das ist Ihr gutes Recht. Das Problem bei der Sache: Der Versandhändler kann dann ebenfalls das weitere Geschäft ablehnen oder nur bestimmte Zahlungsarten anbieten. Wer die Schufa Klausel ablehnt, geht also immer direkt die Gefahr ein, das auch die weitere Geschäftsbeziehung/Belieferung versagt wird oder ein Kredit nicht weiter bearbeitet wird. Nur bei einem Darlehen ohne Schufa ist diese Klausel nicht notwendig.

Klausel auch häufig in Mietverträgen

Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist schwierig. Durch eine Vielzahl an Mieterschutzgesetzen kam es dazu, dass sich Vermieter immer mehr absichern, was den Wohnungsmarkt in vielen Punkten blockiert. So ist es mittlerweile sogar üblich, dass viele Vermieter die Schufa Klausel ebenfalls in den Mietvertrag bzw. in den ersten Kontakt setzen.

Fast immer wird aber vom Interessenten eine Schufa Selbstauskunft verlangt. Dabei handelt es sich eigentlich um einen Missbrauch durch den Vermieter, der diese eben nicht einfach so verlangen darf. Doch durch den insgesamt schwierigen Markt bei Wohnungen in Deutschland, bleibt dem Mieter häufig gar nichts anderes übrig, als diese Bedingung zu akzeptieren. Generell sollten Sie jedoch alle Daten zu Konten, Kreditkarten (Nummern, etc.) schwärzen, damit diese Daten nicht in falsche Hände gelangen.

error: Content is protected !!